Gedicht PDF Drucken E-Mail

Sauwaldroas von Walter Zainer

In Wernstoa fangt dös Schön' scho an:
Glei links da Inn, danebn die Bahn,
hoch obn thront af da Bayernseit'
a Burg, nu aus da Ritterzeit.

Ba Schardenberg is's a recht schön!
In d'Fatima-Kappeln kannst gehn
dö mittn drinn in Fronwald steht;
sie ladt di ein zu an Gebet.

Dann gehts nach Freinberg durchn Wald.
Af Boarisch Grenz kammst a scho bald;
nach Esternberg biag vorher a
durch Asing und zum Kösslba!

Da fangt die wahre Schönheit an:
Af Baumwipfeln kannst abischaun;
willst s'Wassa rauschn hörn um di,
bleib a weng stehn ba da Gerstmühl!

Rechts umi gehts nach Vichtnstoa.
Und wa dös Dorf a nu so kloa,
der's gsehn hat sagt, daß dös ganz gwiß
a schöna Fleck in Sauwald is.

So halbrechts obi vo da Höh'
liegt drunt da Markt Engelhartszell.
Es wird nit nur Likör dort braut;
ma hat a af alls Schöne g'schaut!

Ägidi grüaßt di schon va Weitn
ganz obn af da Donauleitn.
Vo da aus siagst ja allemal
weit übers schöne Donautal.

Dös äußerste vom Sauwald is
Waldkircha. Ganz romantisch g'wiß;
a Burgruine dö s da schaust,
sagt: "Da habn amal d'Ritta g'haust!"

Wann ma uns wieda "heraus" wend'n
liegt Kopfing schö am Hang do drentn.
Willst d'Kopfinga erst recht vastehn
muaßt af a Unterhaltung geh!

St.Roman, drobn af da Höh,
Münzkircha, na, dös woaß ma eh,
mit Wald und Staudna, Drum und Dran
g'hört a nu alls in Sauwald an.

 
A nostalgische Sauwaldroas, Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting